Japan: Skibergsteigen in den Japanischen Alpen
NEU

Skibesteigung des höchsten Berges: Mt. Fuji (3.776 m) (14 Tage)

Die Vielfalt an tollen Skitouren und die außergewöhnliche Schneesicherheit in Japan sind die beste Vorraussetzung für das Skitourenprogramm. Ausgezeichneter Pulverschnee in der gesamten Skisaison von Anfang Dezember bis Ende April und ist hier fast die Regel. In den Japanischen Alpen auf der Hauptinsel Honshu, die bis zu 3000m hoch sind, sorgt die sibirische Kaltluft, nahezu jeden Winter für Schneehöhen von 8 m bis 12 m. Japan liegt 160 km vom asiatischen Festland entfernt.

Zu Japan gehört der größte Teil der Inselkette, die der asiatischen Ostküste vorgelagert ist. Die Hauptinseln (Nord nach Süd) sind Hokkaido, Honshu, Shikoku und Kyushu. Japan ist ein Gebirgsland, etwa drei Viertel des Landes bestehen aus Hügel- und Bergland. Mehrere Bergketten verlaufen von Hokkaido im Norden nach Kyushu im Süden. Die Japanischen Alpen verlaufen in nordsüdlicher Richtung durch die Mitte der Insel Honshu.
Die ersten Touren unternehmen wir in den Japanischen Alpen und als Krönung besteigen wir zum Schluß den Vulkan Mt. Fuji, mit 3776 m Höhe der höchste unter über 200 Vulkanen. Nach einem Skitourentag sorgen oft die Thermalbäder oder Onsen für Entspannung. Diese Onsen mit ihrem Wasser, das reich an heilkräftigen Mineralien ist, haben eine lange Tradition in Japan.
Verbunden mit den Geheimnissen der japanischen Lebens- und Tischkultur gehört dieses Skitourenerlebnis zu den außergewöhnlichsten Asienreisen überhaupt.


Highlights:

  • Grandiose Skitourenreise im Land der aufgehenden Sonne
  • Skibesteigung des höchsten Berges: Mt. Fuji (3.776 m)
  • 6 Tage in den Japanischen Alpen
  • Heiße Quellen und schneebedeckte Vulkane
  • Metropole Tokyo
  • Einblicke in die Kultur und Küche Japans

 

Aktuelles Detailprogramm unter Downloads!

Detailprogramm anfordern
Alle Fotos: Viktor Hauke